Navigation



Willkommen zur Webseite vom

Deutsch-Iranischen Freundschaftsverein - MEHR e.V.




Veranstaltung des Deutsch-Iranischen Freundschaftsvereins - MEHR e.V. zum internationalen Tag der Menschenrechte

Widmung vom „Baum der Freiheit & Menschenrechte im Iran“ im Jahre 2014, zum Andenken an „Die Märtyrer der iranischen 60er Dekade (80er Jahre)“




Bericht dieser Veranstaltung können Sie hier lesen.

Ort: Evangelische Studierendengemeinde (ESG)
Bachemer Str. 27 – 50931 Köln-Lindenthal

Zeit: 15.12.2013, 13:00-16:00

Programm: Vortrag, Diskussion, Film, Musik
Widmung vom „Baum der Freiheit & Menschenrechte im Iran“ im Jahre 2014
zum Andenken an „Die Märtyrer der iranischen 60er Dekade“
mit Bezirksbürgermeisterin Frau Blömer-Frerker
im Park der Menschenrechte in Köln-Lindenthal



Baum der Freiheit und Menschenrechte im Iran

Zum Andenken an Dr. Mohammad Mossadegh im Jahr 2013

Das Video der Pflanzung dieses Baums in Anwesenheit der Bezirksbürgermeisterin von Lindenthal, Frau Blömer-Frerker,
schauen Sie hier an


Der Deutsch-Iranische Freundschaftsverein MEHR e.V. hat am Mittwoch, den 15.05.2013 von 14:30 bis 16:00 im Park der Menschenrechte in Köln-Lindenthal einen Baum zu Ehren von Menschen gepflanzt, die sich für Freiheit und Menschenrechte im Iran eingesetzt haben.

Ziel ist es, diesen Baum jedes Jahr einer Persönlichkeit zu widmen, die sich um die Menschenrechte verdient gemacht hat.

Im Jahr 2013 ist Dr. Mohammad Mossadegh als Namensgeber geehrt. Es soll damit an seine unermüdlichen Leistungen für Freiheit und die Errichtung einer zivilen Gesellschaft im Iran gedacht werden.

Die Zeromonie fand im Park der Menschenrechte in Köln-Lindenthal statt. Die Bezirksbürgermeisterin von Lindenthal, Frau Blömer-Frerker, und andere hochrangige Persönlichkeiten nahmen in dieser Zeremonie teil.

Ort: Park der Menschenrechte
Bachemer Str. - 50931 Köln

Datum: Mittwoch, den 15.05.2013

Uhrzeit: 14:30-16:00




Kontoverbindung von MEHR e.V.
Falls Sie mit Ihrem Spende unsere Arbeit unterstützen möchten, bedanken wir uns bei Ihnen ganz herzlich dafür. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Förderung unserer Arbeit.

Im Folgenden finden Sie unsere Bankverbindung:

Kontoinhaber: Deutsch-Iranischer Freundschaftsverein MEHR e.V.
Kreditinstitut: Sparkasse KölnBonn
Kontonummer: 1929438057
Bankleitzahl: 37050198



Veranstaltung zum
Tag der Menschenrechte 2012
in Köln

Deutsch-Iranischer Freundschaftsverein Mehr e.V. führte eine Veranstaltung zum Tag der Menschenrechte in Dez. 2012 in Köln, bestehend aus Vorträgen, Musik und Videoclip durch.




Der Dokumentarfilm
„Iranian Taboo“

In Anwesenheit des Regisseurs "Reza Allamehzadeh"



Der Dokumentarfilm „Iranian Taboo“ gibt einen einzigartigen Einblick in die Verfolgung der Bahá’í in Iran. So werden Aufnahmen gezeigt vom Bahá’í Institut for Higher Education (BIHE) sowie von den unterdrückten Bauern im Dorf Ivel in der nördlichen Provinz Mazandaran. Diese Szenen innerhalb des Iran wurden durch lokale Kontakte des Filmemachers verdeckt gedreht. Reza Allamehzadeh führte Interviews mit einigen der renommiertesten iranischen Gelehrten, Schriftstellern und Politikern über ein iranisches Tabuthema: die Bahá’í in Iran.

Der Film Iranian Taboo wurde am 05.05.2012 gezeigt.

weiterlesen



Aufruf von 79 iranischen Organisationen der Demokratie und Menschenrechtsarbeit in Europa und Nordamerika

zur weltweiten Aktion aus Anlass des 1. Mai 2011 -
Internationaler Tag der Arbeit


Poster der Veranstaltung


Während die Welt die Errungenschaften der organisierten Arbeiterbewegung am 1. Mai feiert, wird die iranische Arbeiterbewegung brutal von den Machthabern der Islamischen Republik Iran unterdrückt. Viele der namhaften Anführer der iranischen Arbeiterbewegung schmachten immer noch in den Gefängnissen, so z.B. Mansur Ossaloo, Gewerkschaftsführer und Organisator, der im Gefängnis ist und zu sechs Jahren Haft verurteilt wurde, nur weil er von seinem Recht Gebrauch gemacht hat, eine Protestkundgebung zu organisieren um die Forderung der Arbeiter auf Auszahlung der überfälligen Löhne zu unterstützen. Weitere prominente Gewerkschafter wie Ebrahim Madadi, Reza Shahabi, Behnam Ebrahimzadeh und Gholam Reza Gholam Hossieni, sind aus ähnlichen Gründen in iranischen Gefängnissen.

Organisiert von 50 Organisationen der Demokratie und Menschenrechtsarbeit in Europa und Nordamerika Unterstützt durch 29 Gruppen der Demokratie und Menschenrechtsarbeit in Europa und Nordamerika

Über diese Veranstaltung auf Deutsch, Englisch, Frazösisch und schwedisch
weiterlesen




Aufruf von 19 iranischen Insititutionen
in Gedenken an die politischen Opfer
der Massenhinrichtungen von 1988
in iranischen Gefängnissen

22 Jahre sind vergangen, als tausende politische Gefangene willkürlich und ohne jeglichen rechtlichen Beistand in iranischen Gefängnissen bei Nacht und Nebel hingerichtet wurden.

Die Islamische Republik Iran hat seit ihrem Bestehen tuasende Freiheitsliebende, Demokraten und Gerechtigkeitsliebende auf grausame Art und Weise ermordert.

In Gedenken an die Opfer wollen wir die Menschenrechte der Lebenden, die in diesem Moment in den Kerkern der Folter und der Gewalt ausgesetzt sind, hervorheben und beleuchten.


Poster der Veranstaltung


Über diese Veranstaltung weiterlesen




Deutsch-Iranischer Freundschaftsverein veranstaltet den Film

Offside

Regisseur: Jafar Panahi





Das Video zu
Veranstalltung zum Tag der Menschenrechte
10. Dez. 2009
können Sie hier anschauen